rezept: geschnetzeltes vom golden retriever

unter den fleischgerichten ist das geschnetzelte vom golden retriever eine besondere asiatische delikatesse. kein wunder, denn das ragout aus hundefleisch in cremiger sauce ist auch einfach unverschämt lecker:

rezeptzutaten (4 portionen):

  • 4 schalotten
  • 250 g champignons, braun
  • 600 g vom golden retriever
    (oder von einem anderen hund)
  • 1 tl paprikapulver, edelsüss
  • salz, pfeffer
  • 4 tl mehl
  • 3 el butterschmalz
  • 150 ml weisswein, trocken
  • 300 ml sahne

die schalotten schälen und grob zerkleinern. die champignons putzen und in scheiben schneiden. das fleisch abwaschen und trocken tupfen, dann in streifen schneiden. anschliessend mit paprikapulver sowie pfeffer würzen und mit mehl bestäuben.

die hälfte vom butterschmalz in einer hohen pfanne erhitzen und das fleisch kurz scharf anbraten, dann aus der pfanne nehmen. restliches butterschmalz zerlassen und schalotten sowie pilze anbraten. wenn beides eine goldene färbung erhalten hat, kann man das ganze mit dem weisswein ablöschen. alles kurz brodeln lassen und dann auch die sahne unterrühren. zehn minuten auf kleiner hitze köcheln lassen, dann das fleisch hinzufügen und alles unter gelegentlichem rühren für 15 minuten ziehen lassen. lasst es euch schmecken. als beilage empfehle ich nudeln, reis, kartoffelpuffer oder  frischen salat.

die hundeschlachterei im harz

vom unwissen über natur

fischstc3a4bchenfischstäbchen schwimmen im meer, auf bergwiesen weiden die lila kühe, nudeln wachsen an sträuchern, das reh ist die frau vom hirsch, rosinen sind getrocknete pflaumen und orangen wachsen in england.

Der Natursoziologe Rainer Brämer hat das Verhältnis von Natur und Mensch untersucht. Herausgekommen waren „desaströse Ergebnisse“, wie er sagt. Beispielsweise konnten Jugendliche keine fünf heimischen Kräuter nennen.

Die Situation ist in der Tat erschreckend. Wir haben es mit einer regelrechten Wissenserosion zu tun, in Sachen Natur, in Sachen Landschaft, Landwirtschaft, aber auch was die Ernährung und die Gesundheit anbelangt. Die „lila Kuh“ ist ein berühmtes Beispiel aber es gibt viele andere. Kinder denken heute Orangen wachsen in England, Fischstäbchen schwimmen im Meer und viele Kinder aber auch schon Erwachsene können heute eine Amsel nicht mehr von einem Spatz unterscheiden.

Über Jahrhunderte hinweg wurde Wissen automatisch weitergegeben. Von Großeltern zu Eltern, von Eltern zu Kindern. Und das musste gar nicht in den Schulbüchern drinstehen, sondern man hat einfach automatisch, durch die Lebensumstände Dinge vermittelt, die auch zu Selbstkompetenz geführt haben von Kindern und später Erwachsenen, die dann automatisch wussten: wie ernähre ich mich richtig, wie verhalte ich mich in der Natur. Und das war so ein automatisches System, und dieses bricht nun erstmals seit Jahrhunderten zusammen. weiterlesen deutschlandradiokultur.de